Honigetiketten

Honigglas-Aufkleber online bestellen: selbstklebend & individuell

Verschönern Sie Ihre Honiggläser mit unseren selbstklebenden Honigetiketten. Im Druck-Kalkulator haben Sie freie Auswahl bezüglich der Form, Auflage-Menge, Material und Veredelung Ihrer Etikett-Gestaltung. Natürlich können Sie auch innerhalb einer einzigen Bestellung für mehrere unterschiedliche Sorten Bienenhonig hochwertige Honigetiketten drucken lassen. Ob aus Papier oder Folie: Bestellen Sie schnell und einfach Ihre individuellen Honigglas-Aufkleber online!

„Um 1 kg Honig zu erzeugen, müssen Bienen ca. 3 kg Nektar sammeln. Um 3 kg Nektar zu sammeln müssen sie bis zu 15 Millionen Blüten anfliegen. Dabei legen sie eine Strecke von ca. 160.000 km zurück.“

Bienenhonig-Etiketten – Geben Sie Ihren Honiggläsern Wiedererkennungswert

Sind Sie Imker und verkaufen Sie regelmäßig selbstgeernteten Honig? Oder haben Sie sogar einen großen Vertrieb, der die Supermärkte mit leckerem Honig versorgt? Dann sollten Sie nicht an der Etikett-Gestaltung für die Gläser sparen, denn diese ist das Aushängeschild Ihrer guten Ware. Der Kunde entscheidet in der Regel nach der Aufmachung, ob er das Glas Honig kauft oder nicht. Ansprechende und attraktive Honigetiketten zu kaufen ist somit ein Garant dafür, dass Ihr einzigartiger Imker-Honig auch gekauft wird.

Nutzen Sie unseren praktischen Druck-Kalkulator

Haushalten Sie also richtig und lassen Sie Ihre Bienenhonig-Etiketten zu fairen Preisen vom Fachmann drucken. Schauen Sie doch gleich mal in unseren Kalkulator, dort können Sie die Parameter für Ihre Honigglasetiketten selbst wählen und sehen, wie viel Kosten auf Sie zukommen werden. Aber keine Angst: Die Aufkleber sind günstiger, als Sie denken. Hier können Sie selbstklebende Etiketten kalkulieren.

Honigetiketten - Druck für gehobene Ansprüche

Honig sieht nicht nur edel aus, er ist auch eine ganz besondere Gaumenfreude. Damit Sie auch mit einem Honigetikett diesen Ansprüchen gerecht werden, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns von Etikettensprint. Wir haben jahrzehntelange Erfahrung im Drucken von Etiketten und können sicherlich auch Ihren Wünschen entsprechen. Gerne helfen wir Ihnen auch dabei weiter, wenn es um die  Frage geht, ob Sie permanente Honigglas Etiketten oder lieber ablösbare Honigetiketten für Ihre Gläser nutzen wollen. Hier kommt es darauf an, ob das Glas nach Gebrauch weiter verwendet werden soll.

Noch unsicher? Dann überzeugt Sie vielleicht unser Etiketten Kalkulator, der Ihnen nach der Eingabe der gewünschten Daten immer den endgültigen Preis anzeigt.

Permanente Honigglas Etiketten

Damit die Etiketten auf Gläsern oder ein anderen Behältnissen dauerhaft kleben, sollte man ein Material mit permanenten Kleber auswählen. Dieser Standardkleber ist sowohl für Papieretiketten, als auch für Folienetiketten immer vorrätig. Die jeweiligen Einstellungen im Kalkulator haben wir als kleinen Screenshot in den folgenden Bildern dargestellt.

Materialempfehlung Etiketten

Ablösbare Honigglas Etiketten

Wenn Sie die Behältnisse erneut verwenden möchten, empfehlen wir einen ablösbaren Kleber. Hier muss man unterscheiden, ob man die Etiketten lieber per Hand vom Behälter abziehen möchte oder ob man die Honiggläser in die Spülmaschine steckt und alles runter wäscht.

Ablösbarer Kleber

Dieser Kleber haftet gut am jeweiligen Produkt aber lässt sich auch händisch rückstandsfrei wieder abziehen. Besonders für Sondersorten mit geringer Bestellmenge eignet sich dieses Material sehr gut.

ablösbarer Kleber
Laugenlöslicher Kleber

Dieser Kleber wurde entwickelt, um seine Klebkraft ab einer Temperatur von 70°C zu verlieren. Dadurch kann man mit einer haushaltsüblichen Spülmaschine die Honigglas Etiketten rückstandsfrei entfernen.

laugenlöslicher Kleber

Honigetiketten – das muss auf das Etikett

Eine hübsche Aufmachung ist das A und O für ein Honigetikett. Darüber hinaus muss aber jeder, der Honig verkauft, seine Behältnisse mit entsprechenden Angaben kennzeichnen. Beschreibungen wie „echt“ oder „naturbelassen“ sind bei Honig verboten. Die Honigverordnung gibt nämlich vor, dass dem Honig nichts beigemischt werden darf. Echtheit und Naturbelassenheit sind also selbstverständlich. Folgende Informationen müssen lt. dieser Honigverordnung auf den Honigetiketten stehen.

    • Die Bezeichnung: Theoretisch reicht die Bezeichnung „Honig“. Es wird aber empfohlen die Sortenbezeichnung wie z.B. Blütenhonig oder Waldhonig zu verwenden
    • Das Ursprungsland: Das Herkunftsland muss eindeutig betitelt werden. Zum Beispiel „Honig aus Deutschland“.
    • Name und Anschrift: Der Verbraucher muss die Möglichkeit haben den Imker oder Honigverkäufer durch die angegebenen Daten direkt kontaktieren zu können.
    • Die Füllmenge: Der Honigkäufer muss schnell und einfach erkennen können, wieviel Honig im Behältnis enthalten ist.
    • Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Es muss immer der komplette Wortlaut „mindestens haltbar bis …“ auf dem Etikett abgebildet sein.
    • Eine Loskennzeichnung: Die Loskennzeichnung dient zur Rückverfolgbarkeit, falls mit Honig etwas nicht stimmt.
    • Der Hinweis zur Aufbewahrung: Der empfohlene Wortlaut lautet hier „Trocken und vor Wärme geschützt lagern!“.

10 Honigfakten

1. Das Wort „Honig“ stammt von einem indogermanischen Begrifft ab und bedeutet so viel wie „der Goldfarbene„.

2. Durchschnittlich isst jeder Deutsche 1,1 kg Honig im Jahr.

3. Von 100 kg Honig entnimmt ein Imker nur 25 kg. Die restlichen 75 kg benötigen die Bienen für sich selbst.

4. Durchschnittlich haben 100 g Honig ca. 300 Kilokalorien

5. Honig beschleunigt durch die enthaltene Fructose den Alkoholabbau.

6. Seit der Steinzeit wird Honig von Menschen gesammelt.

7. In Deutschland wird etwa 80 % des Honigs importiert.

8. Flüssiger Honig sollte nicht im Kühlschrank gelagert werden, da er sonst fest wird.

9. Kleinkinder unter einem Jahr sollten kein Honig essen.

10. Honig ist nicht vegan.

Honig