Rollenetiketten

Selbstklebende Rollenetiketten

Professionell bedruckte Rollenetiketten werden meist für die industrielle Weiterverarbeitung verwendet. Sie ermöglichen die schnelle und einfache Kennzeichnung von unterschiedlichsten Produkten. Jede Branche hat ganz eigene Anforderungen an die jeweiligen Etikettenrollen. Oft wird versucht die Rollen so groß, wie möglich zu produzieren, damit man kaum Rollenwechsel während der Etikettierung verursacht.

Die Anwendungsmöglichkeiten für bedruckte Etiketten sind fast unbegrenzt. Ob als Kanisteretiketten, Dosenetiketten, Palettenetiketten, Kartonetiketten oder einfach als Zusatz für eine andere Verpackung. Das Spektrum in dem individuelle Haftetiketten zum Einsatz kommen ist riesig. Halb- oder vollautomatische Etikettiermaschinen ermöglichen es, dass die Etikettenrollen in kurzer Zeit und großer Stückzahl auf das jeweilige Produkt oder Behältnis aufgebracht werden können.

Wie ist ein Etikett aufgebaut?

Das herkömmliche Etikett, wie wir es kennen, besteht aus 3 grundlegenden Komponenten.

    • Das Trägermaterial
    • Der Kleber
    • Das Obermaterial

Das Trägermaterial dient lediglich dazu, dass die Haftetiketten problemlos als Etikettenrolle transportiert und auf das jeweilige Produkt aufgebracht werden können. Nach der Etikettierung wandert dieses teilweise silikonisierte Trägermaterial in den Abfall.

Der Kleber ist ausschlaggebend für welche Anwendung das Etikett geeignet ist. Bei Tiefkühlwaren, wie Fleisch oder Fisch, werden Tiefkühletiketten mit speziellem Tiefkühlkleber eingesetzt, der diese starken Temperaturbelastungen standhält. Saisonale Rabattaktionen werden meist mit ablösbaren Preisetiketten gekennzeichnet. Am häufigsten aber werden permanent klebende Etiketten als Produktetiketten verwendet.

Das Obermaterial auf dem auch das gewünscht Bild gedruckt wird, entscheidet über die Optik des Haftetikettes. Hier gibt es auch viele verschiedene Variationen. Wird Folie als Obermaterial verwendet so spricht man von Folienetiketten und bei Papier als Obermaterial von Papieretiketten. Diese beiden Hauptgruppen unterteilen sich dann in viele weitere Untergruppen, die über das Erscheinungsbild der Etiketten entscheiden.

Danach werden die Etiketten auf Rolle gewickelt

Die Etiketten sind auf einen Pappkern aufgewickelt. Dieser Rollenkern kann im Durchmesser variieren, je nachdem auf welcher Maschine die Etikettenrolle weiterverarbeitet wird. Im Kalkulator haben Sie die die Möglichkeit den Rollenkern mit 40 mm oder 76 mm im Durchmesser anzugeben. Das sind die gängigen Standardgrößen, die in der Etikettierung verwendet werden. Falls Sie zwingend eine andere Größe benötigen können Sie uns gerne telefonisch kontaktieren.

Ein weiterer Faktor zu den Rollenetiketten ist der Außendurchmesser der Rolle. Dieser wird durch die Stückzahl pro Rolle beeinflusst. Werden keine Vorgaben im Kalkulator von Ihnen eingestellt, produzieren wir die Etikettenrollen so, dass alle uns bekannten Weiterverarbeitungsmaschinen damit automatisiert etikettieren können.

Sie haben eine Frage?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.